Deutsche Bildung AG folgen

Studentenwerke: Kopf braucht Dach

News   •   Mai 17, 2018 17:09 CEST

Der Mietenwahnsinn spitzt sich weiter zu. Studierendenwerke haben deshalb die Kampagne "Kopf braucht Dach" gestartet, die sich für bezahlbaren studentischen Wohnraum einsetzt.

Die Zahl der Studenten steigt seit Jahren kontinuierlich, Wohnraum wird hingegen immer knapper. Ein untragbarer Zustand – finden die im Deutschen Studentenwerk zusammengeschlossenen 58 Studierendenwerke und werben mit ihrer Kampagne „Kopf braucht Dach“ für staatliche Unterstützung bei Neubau und Sanierung von Wohnheimen.

Insgesamt rund 1,45 Milliarden Euro werden aus Sicht der Verantwortlichen benötigt: „Die Wahl des Studienorts darf nicht vom Geldbeutel abhängen. Bezahlbarer Wohnraum ist in vielen Hochschulstädten knapp. Mehr solchen Wohnraum zu schaffen und zu erhalten, das ist nicht allein Privatsache, das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“ fasst DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde die Forderungen an die Politik zusammen: „Gut, dass die Bundesregierung laut Koalitionsvertrag wieder in die Förderung von Studierendenwohnheimen einsteigt.“

Das Deutsche Studentenwerk fordert bereits seit längerem einen Bund-Länder-Hochschulsozialpakt zum Ausbau der sozialen Infrastruktur. Die Kampagne „Kopf braucht Dach“ ist Teil der Initiative und möchte unter anderem Mieten erhalten, die sich an der Bafög-Wohnpauschale von 250 Euro orientieren. In Zukunft werden außerdem etwa 25.000 neue Wohnheimplätze benötigt.

Wer die Kampagne unterstützen möchte, kann sich unter http://www.mein-studentenwohnheim.de/ über die Ziele sowie Fortschritte informieren und direkt online seine Stimme abgeben. Wir drücken die Daumen!

Flexible Finanzierung für den Lebensunterhalt im Studium bietet der Studienfonds der Deutschen Bildung - inklusive Trainingsprogramm für eine erfolgreiche Zukunft

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.