Deutsche Bildung AG folgen

Campus-Fakt der Woche: Studentinnen sehen sich seltener in einer Führungsposition

Pressemitteilung   •   Nov 08, 2019 13:02 CET

Sehen sich Studentinnen und Studenten zukünftig in einer Führungsposition? Das hat das CampusBarometer 2018 gefragt, eine große Online-Umfrage der Deutschen Bildung unter mehr als 6.900 Studentinnen und Studenten. Das Ergebnis fällt je nach Geschlecht sehr unterschiedlich aus: Während sich männliche Studenten zu 66 Prozent in einer späteren Führungsposition sehen oder dies für gut möglich halten, sind es nur 46 Prozent der Studentinnen, die das genauso sehen. „Dass Frauen sich immer noch seltener in führenden Positionen sehen, ist ein alarmierendes Ergebnis“, sagt Anja Hofmann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bildung. „Jeder und jede sollte frei in der Berufswahl sein und natürlich hat eine Absolventin jedes Recht, sich bewusst gegen eine Führungsposition zu entscheiden. Gezieltes Coaching kann jedoch helfen, die Motivation dahinter genau zu hinterfragen und gegebenenfalls Mut zu machen“, sagt Hofmann.

Die Deutsche Bildung fördert mit ihrem Studienfonds Studenten aller Fächer mit einer flexiblen Studienfinanzierung plus Trainingsprogramm für eine erfolgreiche Zukunft. Angesprochen sind Studenten aller Fachrichtungen, die ihr Studium an einer staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland oder auch im Ausland absolvieren. Die soziale Herkunft und das Einkommen der Eltern spielen dabei keine Rolle, auch Bürgen sind nicht nötig. 

Die geförderten Absolventen zahlen erst mit dem Start in das Berufsleben einen vereinbarten Anteil ihres Einkommens an den Studienfonds zurück, was Freiheit bei der Berufswahl und privaten Lebensentscheidungen lässt. Ermöglicht wird das Modell über institutionelle und private Anleger, die mit Social Impact in Bildung investieren. www.deutsche-bildung.de

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.