Deutsche Bildung AG folgen

​Studentisches Wohnen: Mehr als jeder vierte Student findet Miete zu teuer

Pressemitteilung   •   Sep 26, 2019 11:07 CEST

Studentinnen und Studenten leiden unter hohen Mieten in den Unistädten

Spitzenreiter bei den studentischen Mieten sind Frankfurt, Hamburg und München. In günstigen Studentenwohnheimen leben nur 12 Prozent der im CampusBarometer 2018 befragten Studenten.

Durchschnittlich 385 Euro im Monat geben nicht mehr zuhause lebende Studenten für die Miete aus. Mit 495 Euro zahlen diejenigen am meisten, die sich eine Wohnung mit der Partnerin oder dem Partner teilen. 405 Euro zahlen alleinlebende Studenten, gefolgt von durchschnittlich 338 Euro in einer Wohngemeinschaft und 291 Euro im Studentenwohnheim, wo mit 12 Prozent der Befragten der kleinste Anteil lebt. 31 Prozent sind der Meinung, dass ihre Miete zu hoch ist, weitere 58 Prozent empfinden die Mietpreise in ihrem jeweiligen Wohnort generell als Problem. Ermittelt hat das der Studienfonds-Anbieter Deutsche Bildung im CampusBarometer 2018, eine Online-Umfrage unter mehr als 6.900 Studentinnen und Studenten.

Studenten, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen, müssen knapp die Hälfte ihres Budgets (46 Prozent) allein für die Miete aufwenden.

Vor allem der Standort beeinflusst die Miethöhe: Für eine Wohnung – unabhängig davon, ob die Studenten alleine, mit einem Partner oder mit Mitbewohnern leben – zahlen die Studienteilnehmer in Thüringen (322 Euro), Sachsen (328 Euro) und Sachsen-Anhalt (329 Euro) die geringste Monats-Warmmiete. In Hamburg (502 Euro), Hessen (455 Euro) und Berlin (454 Euro) ist die durchschnittliche Monatsmiete am höchsten. Teilnehmer, die in den Städten Frankfurt (565 Euro), Hamburg (502 Euro) oder München (473 Euro) studieren, müssen besonders tief in die Tasche greifen. Es folgen die Mieten für die Hochschulstandorte Darmstadt (464 Euro), Mannheim (459 Euro), Stuttgart (456 Euro), Bonn (451 Euro) und Berlin (454 Euro). Weit günstiger kommen Befragte weg, die in Chemnitz (292 Euro), Albstadt (313 Euro), Greifswald (316 Euro) oder Halle (322 Euro) eingeschrieben sind.

„Über 500 Euro für ein WG-Zimmer machen ein Studium in immer mehr Städten zu einer Frage des Budgets und damit der Bildungschancengerechtigkeit. Die Mieten sind das derzeit größte Problem in der Finanzierung des Studiums und schränken damit die Wahlfreiheit ein, was Studiengang und Hochschule betrifft“, sagt Anja Hofmann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bildung.

Über die Deutsche Bildung AG

Die Deutsche Bildung finanziert und fördert mit ihrem Studienfonds seit 12 Jahren Studentinnen und Studenten aller Fachrichtungen. Die flexible Studienfinanzierung wird mit Trainings, Coachings und einem hilfreichen Netzwerk kombiniert (WissenPlus), um die Nachwuchsakademiker optimal in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen und auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten. Die späteren Absolventen zahlen abhängig von ihrem Einkommen einen festen Anteil ihres späteren Einkommens an den Studienfonds zurück, was einen Ausgleich unter den Absolventen schafft. Das Angebot hat vom CHE-Studienkredittest auch 2019 eine Bestbewertung erhalten.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.