Deutsche Bildung AG folgen

Studienfinanzierung: Studienfonds bei Studenten immer beliebter

Pressemitteilung   •   Jul 03, 2019 11:37 CEST

Ein Studium sollte nicht an der Finanzierung scheitern

Studienfinanzierung: Studienfonds bei Studenten immer beliebter

Zum siebten Mal erreicht der Studienfonds der Deutschen Bildung eine Bestbewertung in vier von fünf Kategorien im aktuellen Studienkredit-Test des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE). Bestnoten gab es für die Kriterien Risikobegrenzung, Flexibilität, Zugang und Kapazität. Insgesamt wurden 49 Studienkredite und Studienfonds getestet.

Mit dem Studienfonds der Deutschen Bildung, der eine Finanzierung des Studiums mit persönlicher Förderung verbindet, konnten sich mittlerweile über 4.000 junge Menschen aller Fachrichtungen ihr Studium ermöglichen, darunter auch Auslandsstudiengänge. Das dazugehörige Trainingsprogramm WissenPlus umfasst neben Bewerbungsberatungen, Soft-Skill-Trainings und Netzwerk-Veranstaltungen auch Einzel-Coachings für Fragen der Studien- und Karriereplanung. „Studenten haben nicht nur Finanzierungsfragen, sondern haben in einer komplexer werdenden Arbeitswelt auch ihre persönliche Entwicklung stärker im Blick“, sagt Anja Hofmann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bildung.

Neben der Finanzierung auch kompletter Studiengänge im In- und Ausland und dem dazugehörigen Trainingsprogramm WissenPlus ist die einkommensabhängige Rückzahlung eine weitere Besonderheit des seit zwölf Jahren existierenden Studienfonds. „Die Rückzahlung beginnt erst ab einem festgelegten Mindesteinkommen und wird anteilig vom Einkommen über eine vereinbarte Zeit geleistet“, erklärt Hofmann.

Besondere Schutzmechanismen bieten den Geförderten dabei Sicherheit, in bestimmten Lebenssituationen wie Elternzeit, Jobsuche oder einem weiteren Studium flexibel zu bleiben. In solchen Fällen wird die Rückzahlung unterbrochen. Die persönliche Beratung von der Bewerbung beim Studienfonds bis hin zur abgeschlossenen Rückzahlung ist Teil des Konzepts. „Für uns ist es sehr wichtig, die individuelle Situation der Studenten und späteren Absolventen zu betrachten und eine möglichst hohe Flexibilität in verschiedenen Lebenssituationen zu gewährleisten“, sagt Hofmann. Die Rückzahlungen an den Studienfonds der Deutschen Bildung, an dem sich private Anleger, Unternehmerfamilien, Bistümer und Stiftungen beteiligen, werden wieder in nachrückende Studentinnen und Studenten investiert.

„Durch die aktuelle Bewertung des CHE sehen wir uns erneut darin bestätigt, dass Studienfonds eine zeitgemäße Antwort auf den studentischen Bedarf nach flexibler Finanzierung und persönlicher Förderung sind“, sagt Hofmann.

Über die Deutsche Bildung AG
Die Deutsche Bildung fördert mit ihrem Studienfonds Studenten mit einer flexiblen Studienfinanzierung, die vom Centrum für Hochschulentwicklung regelmäßig mit einer Spitzenbewertung ausgezeichnet wird. Das Unternehmen verknüpft die Finanzierung mit einem Trainingsprogramm zur persönlichen Entwicklung. Angesprochen sind Studenten aller Fachrichtungen, die ihr Studium an einer staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland oder auch im Ausland absolvieren. Die geförderten Absolventen zahlen erst mit dem Start in das Berufsleben einen vereinbarten Anteil ihres Einkommens an den Studienfonds zurück, was das Risiko der Überschuldung minimiert und gleichzeitig Freiheit bei der Berufswahl und privaten Lebensentscheidungen lässt. Ermöglicht wird das Modell über Anleger, die mit Social Impact in Bildung investieren.

Deutsche Bildung AG
Stefanie Müller, PR & Kommunikation

Weißfrauenstraße 12-16
60311 Frankfurt
Telefon 069 / 920 39 45 18

www.deutsche-bildung.de/presse
www.deutsche-bildung.de/newsroom

Die Deutsche Bildung fördert mit ihrem Studienfonds Studenten aller Fächer mit einer flexiblen Studienfinanzierung plus Trainingsprogramm für eine erfolgreiche Zukunft. Angesprochen sind Studenten aller Fachrichtungen, die ihr Studium an einer staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland oder auch im Ausland absolvieren. Die soziale Herkunft und das Einkommen der Eltern spielen dabei keine Rolle, auch Bürgen sind nicht nötig. 

Die geförderten Absolventen zahlen erst mit dem Start in das Berufsleben einen vereinbarten Anteil ihres Einkommens an den Studienfonds zurück, was Freiheit bei der Berufswahl und privaten Lebensentscheidungen lässt. Ermöglicht wird das Modell über institutionelle und private Anleger, die mit Social Impact in Bildung investieren. www.deutsche-bildung.de

Angehängte Dateien

PDF-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.